Zahnspangen

Undine Kinder, die eine Maske tragen, leiden oft unter einem Unterbiss. Durch den Druck der Maske wird das Gesichtsmittelfeld nach hinten gedrückt, der Oberkiefer geht in die Breite und nach hinten. Für diesen Fall hat sich die Zahnspange "Fränkel III" bewährt. Er zählt zu den non-invasiven Zahnspangen. Durch die 2 Pylonen, die zwischen oberen Schneidezähnen und Oberlippe stehen, wirkt ein Zug durch die Lippenspannung auf den Oberkiefer und fördert das Oberkieferwachstum. Außerdem bewirkt eine Schraube in der Mitte, dass der Oberkiefer zusammengezogen wird und so die Frontzähne wieder nach vorne kommen. Diese Art der Zahnspange sollte schon im Milchgebiss in der Nacht und 4h am Tag angewendet werden. Sie wird von der Krankenkasse übernommen. Die Erfahrung in einem Fall unserer Kinder hat innerhalb eines 3/4 Jahres gezeigt, dass der Unterbiss verschwunden ist und die bleibenden Zähne richtig vor den Unterkiefer wachsen.

Zahnspange

Zahnspange Eine Alternative zur Fränkel III Zahnspange ist die "Delaire Maske", die zu den invasiven Methoden gehört. Sie wird gerne in Phasen des starken Wachstums (zB Pubertät) eingesetzt. Sie kann bei Maskenbeatmeten Kindern nachts problemlos getragen werden. In Italien wurden damit 2 Kinder behandelt, ein Mädchen erfolgreich , ein anderes erfolglos. Über nähere Umstände wissen wir leider nichts. In Deutschland wurde ein 15-jähriger Undine Junge damit nur 1/2 Jahr behandelt. Der Kiefer verschob sich sofort um ca. 2mm nach vorne zum richtigen Biss hin, so dass die Delaire Maske bereits nach 6 Monaten wieder weggelassen werden konnte.